Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / NR 2017_4 / abstract_6
 

Neurol Rehabil 2017; 23 (4): 325-327                                                                     


 

Navigierte repetitive transkranielle Magnetstimulation zur Behandlung aphasischer
Störungen nach Schlaganfall – Fallbericht


C. Wedekind1, I. Höfener2, H. Weber1, P. Rieckmann1

1 Neurologische Klinik, Sozialstiftung Bamberg
2 Logopädische Praxis, Haßfurt


Zusammenfassung  
Die MR-navigierte repetitive transkranielle Magnetstimulation (nTMS) stellt ein neues Verfahren zur Neuromodulation dar. Wir berichten über dessen Wirkung auf die Erholung der Aphasie nach Schlaganfall im Rahmen der ambulanten neurologischen Rehabilitation mehr als vier Jahre nach dem Akutereignis.
Hierfür wurde eine nTMS auf der Basis von rekonstruierten MR-Bilddatensätzen mit einem inhibitorischen Reizparadigma (»continuous theta burst stimulation«, cTBS) mit der Zielstruktur Gyrus frontalis inferior kontralateral zum Läsionsort, also rechts, durchgeführt. Innerhalb einer Stunde nach nTMS folgte eine logopädische Behandlung über 30 Minuten.
Dargestellt wird der Verlauf eines Patienten mit schwerer globaler Aphasie nach MCA-Infarkt links im März 2012, der nach Jahren der kontinuierlichen logopädischen Behandlung durch den Einsatz der nTMS eine erhebliche Steigerung der aktiven sprachlichen Leistungsfähigkeit verzeichnen konnte. Die Anwendung der nTMS bei Aphasie nach Schlaganfall im subakuten und chronischen Stadium stellt eine sichere und effektive Methode dar, die möglicherweise den Zugang zu einem bislang verborgenen regenerativen Potential erschließt. Das Verfahren dürfte sich somit zu einer nützlichen Ergänzung der logopädischen Standardbehandlung entwickeln.

Schlüsselwörter:  Aphasie, chronisches Stadium, TMS, Navigation, Langzeitverlauf

 

Navigated repetitive transcranial magnetic stimulation for treatment of post-stroke aphasia – case report


C. Wedekind, I. Höfener, H. Weber, P. Rieckmann


Abstract
MRI navigated repetitive transcranial magnetic stimulation (nTMS) provides a new tool for neuromodulation. We report on its effects on recovery from post-stroke aphasia more than 4 years after stroke in an outpatient rehabilitation setting.
MRI-based nTMS (inhibitory stimulus paradigm: continuous theta burst stimulation applied to the contra-lesional (i. e. right-hemispheric) inferior frontal gyrus. Each stimulation session was followed by a logopedic training for 30 minutes.
The patient reportedly had a left hemispheric stroke in 2012 and had received speech therapy 2–3 times a week from then on. Unfortunately, his global aphasia remained severe. Since October 2016, the patient underwent nTMS 2–3 times a week as described above. Consequently, his aphasia improved substantially, far more than by any previous rehabilitative approach.
The application of nTMS for early rehabilitation purposes in post-stroke aphasia is safe and effective. It appears to uncover a hidden regeneration potential. Thus it may become a useful therapeutic adjunct to the standard clinical approach.

Keywords: aphasia, chronic state, tms, navigation, long time course

Neurol Rehabil 2017; 23(4): 325–327

© Hippocampus Verlag 2017


 << zurück

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de