Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2007 5 / abstract 3

Neurol Rehabil 2007; 13 (5): 271-276  Originalarbeit 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Spiegeltherapie in der Neurologischen Rehabilitation: Effektivität in Bezug auf die Arm- und Handfunktionen bei chronischen Schlaganfallpatienten

A. S. Rothgangel1, A. Morton2, J. W. E. van der Hout3, A. J. H. M. Beurskens3
1Fakultät der Gesundheitswissenschaften, Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein, 2Katholische Kliniken Essen Nord-West, 3Fakultät Gesundheit und Technik, Bereich Physio- und Ergotherapie, Hogeschool Zuyd, Heerlen, Niederlande

Zusammenfassung
Hintergrund: Spiegeltherapie ist eine relative neue neurophysiologische Therapiemethode, die bereits erste positive klinische Ergebnisse bei Phantomschmerzen, nach einem Schlaganfall und beim Sudeck-Syndrom erkennen ließ. Das Ziel dieser Studie war es, den Nutzen der Spiegeltherapie für die Rehabilitation der Arm- und Handfunktionen bei chronischen Schlaganfallpatienten zu evaluieren.
Methode: Diese Studie wurde in der Form einer einfach verblindeten, randomisierten, klinischen Studie durchgeführt. Die Studiengruppe erhielt als add-on fünf Wochen Spiegeltherapie nach einem standardisierten Behandlungsprotokoll. Die Kontrollgruppe wurde nach demselben Protokoll behandelt, allerdings ohne Spiegel (bilaterales Armtraining). Die untersuchte Variable in dieser Studie war die Arm- und Handfunktion, die mit Hilfe des Action Research Arm Tests (ARAT) und der Patient-spezifischen Problemskala (PSK) gemessen wurde.
Ergebnisse: Insgesamt nahmen 16 chronische Schlaganfallpatienten an der Studie teil. Die Auswertung der Daten ergab, dass beide Gruppen, Studien- und Kontrollgruppe, sich verbesserten, die Studiengruppe machte allerdings größere Fortschritte als die Kontrollgruppe.
Schlussfolgerung: Spiegeltherapie zeigte in der untersuchten Patientenpopulation positive Ergebnisse in Bezug auf die Arm- und Handfunktion, allerdings erlauben die kleinen und unterschiedlichen Studiengruppen keine definitiven Schlussfolgerungen. Hierzu sind weitere Daten aus größeren, homogeneren Studien notwendig.
Schlüsselwörter: Spiegeltherapie, Schlaganfall, Rehabilitation, Spiegelneuronensystem


Mirror therapy in rehabilitation after stroke: Effectiveness on upper limb functioning in chronic stroke patients

A. S. Rothgangel, A. Morton, J. W. E. van der Hout, A. J. H. M. Beurskens

Abstract
Objective: Mirror therapy is a new neurophysiological treatment, that has shown clinical relevance in several diseases like phantom limb pain, stroke and complex regional pain syndrome. This study wants to demonstrate the effectiveness of mirror therapy in rehabilitation of upper limb functioning in patients suffering from chronic stroke.
Methods: This pilot study was carried out in the form of a single blind randomised clinical trial. The experimental group received five weeks of mirror therapy according to a standardized treatment protocol. The control group followed the same protocol but without the mirror (bilateral arm training). The primary outcome variable consisted of upper limb functioning measured with the Action Research Arm test (ARAT) and the Patient Specific Function Scale (PSK).
Results: Totally 16 chronic stroke patients fulfilled the stated in- and exclusion criteria. The statistical evaluation of the results showed that upper limb functioning improved in both groups, experimental as well as control group; the experimental group more than the control group.
Conclusions: Mirror therapy showed positive effects on rehabilitation of upper limb functioning in this population. Because of the small sample size no firm conclusions are possible, yet. It is advised to carry out further research with a larger and more homogeneous group of patients.
Key words: mirror therapy, mirror visual feedback, stroke, rehabilitation, mirror neuron system

© Hippocampus Verlag 2007
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de