Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2009 1 / abstract 2
 

Neurol Rehabil 2009; 15 (1): 12–17                                                                                     Originalarbeit


Erfassung der Wirksamkeit gespürter Interaktionstherapie bei der Behandlung von Patienten mit erworbener Hirnschädigung

F. Affolter1, W. Bischofberger1, L. Fischer2, W. Hoffmann2, S. Linzmeier2,
R. Ott-Schindele2, V. Peschke2, S. Stöhr2, S. Strathoff2, M. Trares2
1Verein für Wahrnehmung-Lernen-Kommunikation, Disentis/St.Gallen/Schweiz, 2Therapiezentrum Burgau, Klinik für neurologische Frührehabilitation

Zusammenfassung
Erfassungsskalen in der Rehabilitation von Patienten mit erworbener Hirnschädigung messen Produktionsleistungen im Alltag auf absolute Art, ohne Bezug zu Situation, Information und Lernprozessen. Diese Studie geht dagegen von der Annahme aus, dass Lernen mit Verständnis beginnt und auf Wahrnehmung und Information als Voraussetzung basiert. Daher sollte die Erfassung der Wirksamkeit einer Therapie und von Lernprozessen in der Rehabilitation schon hier ansetzen. Dies kann nur indirekt geschehen, z. B. durch die Beobachtung von Veränderungen des Verhaltens (VV), die mit Wahrnehmung und Verständnis zusammenhängen. Die Analyse von drei Arten von Verhaltensveränderungen (VV) bei 52 Patienten mit erworbener Hirnschädigung in 97 Behandlungen, die Regelmäßigkeit des Auftretens der VV im Verlauf gespürter Geschehnisse und deren interpretierbarer Zusammenhang mit Wahrnehmungsleistungen sowie dadurch mit der Stimulierung von Hirnprozessen als Ziel der Therapie unterstreichen die Möglichkeit der Erfassung der Wirksamkeit von Therapie in Alltagsgeschehnissen am Beispiel gespürter Interaktionstherapie.
Schlüsselwörter: gespürte (taktile) Interaktion, Verständnis, Wahrnehmung, Organisation von Hirnprozessen

Evaluation of the efficiency of tactual interaction therapy in the treatment of patients with acquired brain damage

F. Affolter, W. Bischofberger, L. Fischer, W. Hoffmann, S. Linzmeier, R. Ott-Schindele, V. Peschke, S. Stöhr, S. Strathoff, M. Trares

Abstract
Testing procedures in rehabilitation of patients with acquired brain damage measure their production in activities of daily living in an absolute way without considering its dependency on situation, information and learning processes. In contrast this study is based on the assumption that learning is situational, and begins with comprehension. Perception and information are prerequisites. The control of efficiency of a therapy has to start here. This can be done only in an indirect way for example by observing changes in behaviour which are related to perception and comprehension. The frequency of three of such changes in behaviour in 52 patients with acquired brain damage in 97 therapy sessions, the regularity of their appearance in the course of tactual events, their relationship with perceptual processes and therefore with stimulation of brain processes, the goal of therapy with these patients, underline this possibility of testing the efficiency of tactual interaction therapy.
Key words: tactual interaction, comprehension, perception, organization of brain processes

© Hippocampus Verlag 2009


<< zurück

 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de