Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2005 1 / [abstract] 2

NeuroGer 2005; 2 (1): 12–16  Übersicht 

--------------------------------------------------------------------------------

 
Aktuelles zur Therapie der Parkinsonerkrankung im höheren Lebensalter

H. Reichmann
Klinik und Poliklinik für Neurologie, Technische Universität Dresden


Zusammenfassung
Die Therapie des Parkinson-Patienten im höheren Lebensalter hängt entscheidend von dessen Ko-Morbidität ab. Ist der Patient biologisch jung, wird er bevorzugt mit einem Dopaminagonisten behandelt. Bei leichten Symptomen können zunächst auch Amantadin und Selegilin zum Einsatz kommen. Bei nachlassender Wirkung wird Levodopa hinzugegeben. Bei Patienten mit hoher Ko-Morbidität oder Unverträglichkeit für Dopaminagonisten sollte bevorzugt mit Levodopa und evtl. einem COMT-Hemmer behandelt werden. Noch ist offen, ob man in dieser Situation sofort mit der fixen Kombination aus Levodopa, Decarboxylase-Hemmer und COMT-Hemmer beginnen sollte. Schwere Dyskinesien und motorische Fluktuationen können mit operativen Methoden wie z.B. der tiefen Hirnstimulation und evtl. der Applikation von Spheraminen behandelt werden. Bei fehlender Operabilität können hier auch Amantadin oder eine Dopaminagonisten Hochdosis-Therapie (bei ausreichender Verträglichkeit) zum Einsatz kommen.
Schlüsselwörter: Parkinson Krankheit, Diagnostik, alte Patienten, Therapie

Update on treatment of elderly Parkinsonian Patients
H. Reichmann

Abstract
Therapy of elderly Parkinsonian patients is highly dependent on comorbidity. If the patient is biologically young, dopamine agonists are treatment of first choice. In less severely affected patients amantadine or selegiline are also valuable options. If symptoms become worse, levo-dopa should be added. If comorbidity is a problem, levo-dopa treatment is mandatory, maybe combined with a COMT inhibitor. It is still unknown whether in this situation initial use of the fixed combination of levo-dopa, decarboxylase inhibitor and COMT inhibitor is superior. Dyskinesia may be treated with surgical measures such as deep brain stimulation or implantation of spheramines. If patients are not suitable for surgery, amantadine or high doses of dopamine agonists might be useful if tolerated by the patients.
Key words: Parkinson’s disease, diagnostic, elderly patients, therapy

© Hippocampus Verlag 2005
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de