Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2006 1 / abstract 2

NeuroGer 2006; 3 (1): 9-12  Übersicht 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Aktuelle Konzepte in der Diagnostik und der neurochirurgischen Therapie des idiopathischen Normaldruckhydrozephalus


J. Lemcke, F. Al-Zain, U. Meier
Klinik für Neurochirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin


Zusammenfassung
Unter der Vielzahl neurodegenerativer Erkrankungen, die in den demographisch alternden Gesellschaften der westlichen Industrienationen an immer größerer Bedeutung gewinnen, besitzt der idiopathische Normaldruckhydrozephalus aufgrund der neurochirurgischen Therapieoption eine herausgehobene Stellung. In der Praxis kommt es darauf an, die mit einer Symptomtrias aus Gangstörungen, Demenz und Urininkontinenz auffällig werdenden Patienten im Rahmen der interdiszi­plinären Zusammenarbeit valide zu diagnostizieren, einer modernen operativen Therapie zuzuführen und anschließend in regelmäßigen Abständen nachzuuntersuchen und zu begleiten. Da derzeit kein Goldstandard zur Erstellung einer tragfähigen Diagnose existiert, wird ein hoher positiver Vorhersagewert am ehesten durch eine sinnvolle Kombination von invasiven und nichtinvasiven diagnostischen Maßnahmen erzielt. Dabei kommen neben den Methoden der Neuroradiologie der Spinal tap-Test, der Infusionstest oder lumbale Liquordrainage über 72 Stunden zum Einsatz. Die Autoren stellen dazu einen diagnostischen Pathway vor, der sich in der klinischen Praxis bewährt hat. Ist ein idiopathischer Normaldruckhydrozephalus diagnostiziert, so stehen verschiedene neurochirurgische Therapieoptionen zur Auswahl, von denen die Liquordrainage über einen ventrikuloperitonealen Shunt die größte Verbreitung gefunden hat. In einer klinischen Verlaufsbeobachtung von Patienten mit idiopathischem Normaldruckhydrozephalus über durchschnittlich drei Jahre nach der operativen Therapie konnten die Autoren zeigen, dass mit der Implantation von Gravitationsventilen sehr gute klinische Ergebnisse erzielt werden können.
Schlüsselwörter: idiopathischer Normaldruckhydrozephalus, Spinal tap-Test, Infusionstest, ventrikuloperitonealer Shunt, Gravitationsventile

Current concepts in diagnostics and surgical therapy of the idiopathic normal pressure hydrocephalus
J. Lemcke, F. Al-Zain, U. Meier

Abstract
Among the rising number of neurodegenerative diseases, the normal pressure hydrocephalus becomes more and more important whilst the western nations are getting demographically older. Due to the possibility of neurosurgical therapy, the disease has a specific position. In clinical practice it is important to find a diagnosis for patients with symptoms such as gait disturbance, dementia and urinary incontinence via interdisciplinary cooperation, to perform a modern surgical therapy and to re-examine the patients continuously. At present there is no diagnostic gold-standard. To achieve a high positive predictive value it is appropriate to combine invasive and non-invasive diagnostic methods. Besides neuroradiological methods, the cerebrospinal tap test, the lumbar infusion test or the continuous lumbar drainage for 72 hours are possible. We introduce a diagnostic pathway which has proven its worth in our clinic.
There are different neurosurgical therapy options of which the ventriculoperitoneal shunt has found the widest spreading. In a clinical observation study of patients with normal pressure hydrocephalus on average 3 years after the surgical therapy, the authors were able to show that good and excellent outcomes are possible with the implantation of gravitational valves.
Key words: idiopathic normal pressure hydrocephalus, spinal tap test, infusion test, ventriculoperitoneal shunt, gravitation valves

© Hippocampus Verlag 2006
--------------------------------------------------------------------------------


 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de