Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2005 1 / [abstract] 1

NeuroGer 2005; 2 (1): 1-10

Diagnostik und Therapie dementieller Erkrankungen – Erfahrungen aus deutschsprachigen Memory-Kliniken

J. Diehl1, A. U. Monsch2, J. Marksteiner3, B. Romero4, D. Wolter5, P. Calabrese6, C. Mau-erer7, H. Hampel8, H. B. Staehelin2, A. Kurz1
1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München, 2Memory Clinic – Neuropsychologiezentrum, Akutgeriatrie, Universitätsspital Basel, 3Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Innsbruck, 4Alzheimer Therapiezentrum, Neurologische Klinik Bad Aibling, 5Westfälische Klinik Münster, Abt. Gerontopsychiatrie, 6Abteilung für Neuropsychologie, Neurologische Universitätsklinik, Bochum, 7Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, BKH Bayreuth, 8Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München


Zusammenfassung
Die zunehmende Anzahl von Patienten mit dementiellen Erkrankungen führt dazu, dass mehr und mehr spezialisierte Einrichtungen entstehen, deren Hauptaufgabe die Diagnostik, Therapie, Beratung und Betreuung von Patienten mit Gedächtnisstörungen ist. Diese sogenannten Gedächtnis-Sprechstun-den oder Memory-Kliniken zeichnen sich durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von neurologi-scher, geriatrischer, psychiatrischer und neuropsychologischer Kompetenz aus.
In der vorliegenden Übersicht wird das diagnostische Procedere der deutschsprachigen Memory-Kli-niken erläutert. Problemfelder wie Patientenaufklärung und Beratung werden diskutiert. Ein ausführ-licher Therapieteil zeigt die aktuellen medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapieverfahren in der Behandlung dementieller Erkrankungen auf.
Schlüsselwörter: Demenz, Alzheimer-Krankheit, Gedächtnis-Sprechstunde, Memory-Klinik

Diagnosis and therapy of dementia – experiences from German-speaking Memory Clinics
J. Diehl, A. U. Monsch, J. Marksteiner, B. Romero, D. Wolter, P. Calabrese, C. Mauerer, H. Hampel, H. B. Staehelin, A. Kurz

Abstract
The increasing number of dementia patients has been paralleled by the establishment of a growing number of specialized medical units whose primary tasks are to diagnose, treat, counsel and care for patients with memory problems. These »Memory Clinics« are characterized by interdisciplinary teams consisting of geriatricians, neurologists, neuropsychologists, and psychiatrists.
The present review describes the diagnostic process in German speaking Memory Clinics. Sensitive issues such as disclosure of diagnoses and counseling are discussed. A final section elaborates on current pharmacological and non-pharmacological treatment strategies for dementia syndromes.
Key words: dementia, memory clinic, Alzheimer’s disease


© Hippocampus Verlag 2005

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de