Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2002 6 / abstract 3

Wiederherstellung der Fahreignung nach Hirnschädigung - Fahrstunden und Simulatortraining*


M. Mönning1, D. Lahr1, M. Blattgerste2, W. Hartje1
1Universität Bielefeld, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung für Psychologie
2Fachklinik für Neurologische Frührehabilitation Waldeck


Zusammenfassung
Zur Wiederherstellung der Fahreignung erhielten hirngeschädigte Patienten, die bei einer praktischen Fahrprobe im öffentlichen Straßenverkehr kein ausreichend sicheres Fahrverhalten gezeigt hatten, fünf Fahrstunden und zehn Trainingseinheiten in einem Fahrsimulator, entweder in der genannten (n=10) oder in der umgekehrten Reihenfolge (n=11). Nach jeder dieser jeweils einwöchigen Übungsphasen absolvierten die Patienten erneut eine praktische Fahrprobe. Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Verbesserung des Fahrverhaltens: 13 Patienten (62%) bestanden die zweite und 19 Patienten (90%) die dritte Fahrprobe. Die Art und Reihenfolge der Übungsmethode hatten keinen unterschiedlichen Effekt auf die Verbesserung der praktischen Fahrleistung. Die Leistungen der Patienten in psychometrischen Tests zur Erfassung der Aufmerksamkeit bzw. Reaktionsfähigkeit und Schnelligkeit der visuellen Orientierung korrelierten nur gering mit der Fahrleistung.
Schlüsselwörter: Fahreignung, Rehabilitation, Fahrprobe, Fahrsimulator, Fahrstunden

Restitution of driving ability - training by driving lessons and driving simulator
M. Mönning, D. Lahr, M. Blattgerste, W. Hartje

 
Abstract
With the aim to restore their driving ability, brain-damaged subjects who failed an on-road driving test were given five practical driving lessons and 10 training sessons in a driving simulator either in this sequence (n = 10) or in the reversed sequence (n = 11). After each of these one-week treatment phases the patients took another on-road driving test. Results showed a signifikant improvement of driving behaviour, with 13 patients (62%) passing the second and 19 patients (90%) passing the third driving test. The type and sequence of the treatment had no differential effect on the improvement of driving behaviour. Performances in psychometric tests of attention, reaction time and speed of visual orientation were only weakly correlated with the practical driving ability.
Key words: driving ability, rehabilitation, on-road driving test, driving simulator, driving lessons


*Die Studie wurde durch das Kuratorium ZNS unterstützt (Förderprojekt 95004).

Neurol Rehabil 2002; 8 (6): 295-301

 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de