Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2015_2 / abstract 4
 

NeuroGeriatrie 2015; 12(2): 75–84                                                                                                            KASUISTIK
                                                                                                                                  


 

Galvanisch-vestibuläre Stimulation als Add-on- Verfahren bei der Behandlung somatosensorischer Störungen und Missempfindungen nach Schlaganfall:
Zwei Fallstudien

M. Adams1, G. Kerkhoff1, St. Reinhart1

1 Klinische Neuropsychologie und Neuropsychologische Universitätsambulanz, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Zusammenfassung
Obwohl über die Hälfte aller Schlaganfallpatienten unter somatosensorischen Störungen oder Missempfindungen leiden, gibt es kaum adäquate, evidenzbasierte Behandlungsansätze für diese Störungen. Neuere Befunde sprechen für einen modulierenden Einfluss der Galvanisch- Vestibulären Stimulation (GVS) auf das somatosensorische System. Auch die Spiegeltherapie beeinflusst somatosensible Störungen positiv. Im vorliegenden Beitrag werden zwei ältere Patienten vorgestellt, die infolge eines rechtshemisphärischen Infarktes unter initialer Hemiparese und langanhaltenden Missempfindungen der linken Körperseite litten, wie einem dumpfen, fremdartigen Gefühl oder Brennen und Kribbeln in verschiedenen Körperregionen. Trotz zum Teil mehrerer Reha-Aufenthalte persistierte die Symptomatik. Wir führten daraufhin ein dreiwöchiges kombiniertes Therapieprogramm mit Spiegeltherapie und paralleler, unterschwelliger GVS durch. Bei beiden Patienten konnte innerhalb von drei Wochen eine deutliche und anhaltende Reduktion der Empfindungsstörungen erzielt werden. Die gleichzeitige Anwendung von Spiegeltraining und die Applikation schwacher elektrischer Ströme über das thalamo-vestibuläre System ist daher eine vielversprechende und leicht anwendbare Methode zur Verstärkung therapeutischer Effekte in der somatosensiblen Neurorehabilitation nach Schlaganfall.

Schlüsselwörter: Missempfindungen, somatosensorische Störungen, galvanisch-vestibuläre Stimulation, Therapie, Rehabilitation 

 

Galvanic vestibular stimulation in the somatosensory neurorehabilitation after stroke – 2 case studies

M. Adams, G. Kerkhoff, St. Reinhart

Abstract
Although more than 50 % of stroke patients show somatosensory deficits and paresthesias, there is only a limited number of evidence-based retraining approaches that focus on such deficits.
Recent findings suggest a modulating influence of galvanic vestibular stimulation (GVS) on the somatosensory system. Mirror therapy as a further treatment, also seems to have a high impact on somatosensory disturbances.
We studied two elder patients with initial left-sided hemiparesis and persistent paresthesia (e.g. burning or tingling sensations) due to chronic right-hemisphere lesions. Despite several inpatient rehabilitation programs, the symptoms still persisted. We therefore conducted a combined therapy program including mirror therapy and parallel subliminal GVS, for a total of three weeks. The treatment revealed a long lasting decrease of sensory disturbances in both cases. The concomitant treatment of mirror training and the application of weak electrical currents over the thalamovestibular system is therefore a promising and readily applicable method for the enhancement of therapeutic effects in the somatosensory neurorehabilitation after stroke.

Keywords: paresthesia, somatosensory dysfunction, galvanic vestibular stimulation, rehabilitation, treatment

© Hippocampus Verlag 2015  


<< zurück

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de