Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2015_2 / abstract 3
 

NeuroGeriatrie 2015; 12 (2): 69 – 73                                                                                                 ORIGINALARBEIT
                                                                                                                                  


 

Einfluss kriegsbedingter Belastungen in der Kindheit und Jugend auf die Gesundheit im Alter: Vergleich zwischen Älteren mit und ohne psychische Störung

H. J. Koch1, L. Clauß2, F. Schönherr3

1 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Heinrich-Braun-Klinikum, Zwickau
2 Zwickau
3 Schneeberg

Zusammenfassung
Die psychosozialen Folgen einer von Krieg und Not geprägten Kindheit und Jugendzeit für die psychische und somatische Verfassung im Alter, d. h. die historische Dimension der Diagnose, haben in den letzten Jahren in der klinischen Praxis und der qualitativen Forschung an Bedeutung gewonnen. Ziel des vorliegenden Projekts war, diesen historischen Faktor vergleichend zu untersuchen. 154 Probanden aus klinischen und Pflegeeinrichtungen im Altkreis Aue-Schwarzenberg beantworteten einen Fragebogen mit 50 Items zur Jugend und Kindheit sowie der aktuellen gesundheitlichen Verfassung. 112 Probanden mit depressiv-ängstlichen Syndromen in der Anamnese oder leichter Kognitiver Störung (Alter 81 ± 8,1 Jahre) dienten als Testgruppe, 42 bisher psychisch gesunde ältere TeilnehmerInnen (Alter 81,6 ± 6,2 Jahre) als Kontrollgruppe.
In der Regel wurden die psychischen Traumata der Kriegs- und Nachkriegszeit im Erwachsenenalter gut kompensiert, was sich in erfolgreichen familiären und beruflichen Entwicklungen widerspiegelt. Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf Angst und psychovegetative Symptome deuten diskret auf einen Zusammenhang zwischen einer durch den zweiten Weltkrieg geprägten Jugend und psychischer Verfassung im Alter hin, der für Diagnostik und Therapie, insbesondere psychotherapeutische Interventionen, klinisch bedeutsam werden kann.

Schlüsselwörter: Kindheit und Jugend, Krieg, Nachkriegszeit, posttraumatische Belastung, Gesundheit im Alter, Gruppenvergleich

 

Influence of traumatic experiences during and after war as young adults on health status of elderly persons: Intergroup comparison in aged with and without psychological disorders

H. J. Koch, L. Clauß, F. Schönherr

Abstract
The psychosocial consequences of war or post war distress during childhood and youth with regard to psychological and somatic health status in old age have gained importance in both clinical practice and research. To investigate this historical dimension of diagnosis in a controlled study was the objective of this project. 154 subjects, either patients in hospitals or living in care retirement homes in the district of Aue-Schwarzenberg, agreed to answer a 50 item questionnaire about childhood or youth and current health condition. 112 with known psychiatric diagnosis (anxietydepression, mild cognitive impairment) served as test group (age 81 ± 8.1 years), 42 without psychological problems (age 81.6 ± 6.2) as controls.
Generally, psychological traumata during and after war were well compensated in adulthood, i. e. most of the aged had fruitfully started a family or had well done in their career. However, slight differences with regard to anxiety and psycho-vegetative symptoms indicate an association between war events and psychic status in the aged, which may become relevant in diagnostics and treatment. Particularly, these psychological injuries may
be important issues in psychotherapy.

Key words: childhood and youth, war, post war period, posttraumatic stress, health status in old age, intergroup comparison

© Hippocampus Verlag 2015  


<< zurück

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de