Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 3/4_2011 / abstract 2
 

NeuroGer 2011; 8 (3/4): 117-120                                                                                                  Kasuistik


Fallbeispiel: Behandlungseffekt der
Ueda-Methode am Beispiel eines
Parkinson-Patienten

M. Meske¹
¹Praxis für Physiotherapie Andreas Fuchs, Schwabach 

Zusammenfassung
1988 entwickelte Dr. Ueda, ein japanischer Kinderorthopäde, die UEDA-Methode. Ursprünglich
für infantile Zerebralparese entwickelt, wird sie inzwischen auch mit Erfolg für neurologische
Erkrankungen bei Erwachsenen angewandt. Die UEDA-Methode zielt mit ihren Rumpf- und
Extremitäten-Techniken darauf ab, den muskulären Hypertonus (Spastik) abzubauen. Mit Hilfe
dieser leicht zu erlernenden Techniken kann innerhalb einer Behandlung das passive und aktive
Bewegungsausmaß deutlich vergrößert werden. Durch das neugewonnene Bewegungsausmaß
ergeben sich für den Patienten neue physiologische Bewegungsmuster. Diese können sofort in
den erweiterten Alltag integriert und mit anderen Therapien kombiniert werden.
Der Parkinson-Patient in diesem Fallbeispiel musste aufgrund von Wirbelkörperfrakturen für
mehrere Wochen immobilisiert und stationär versorgt werden. Als er nach Hause entlassen
wurde, war er nicht in der Lage, sich trotz guter medikamentöser Einstellung selbstständig zu
bewegen. Er war ein bettlägeriger Pflegefall und wurde vollständig von seiner Familie und dem
Pflegedienst versorgt.
In diesem Fallbeispiel wurde die Nackentechnik der Ueda-Methode angewandt. Die Behandlungszeit
erstreckte sich über einen Zeitraum von acht Wochen, mit jeweils drei Therapieeinheiten
pro Woche.
Der zuvor passive und fast bewegungslose Patient begann sich nach der ersten Behandlung nach
Ueda selbstständig zu drehen. Am Ende der Behandlungszeit war der Patient wieder selbstständig
mit Rollator gehfähig und konnte Treppen steigen. Der muskuläre Hypertonus war einem
altersgerechten Tonus gewichen. Die Körperpflege konnte im Bad mit seiner Hilfe durchgeführt
werden. Der Patient aß selbstständig, nahm wieder an einem Seniorennachmittag der Gemeinde
teil und beteiligt sich aktiv am Familienleben. Innerhalb dieser Behandlungszeit gelang es, den
Patienten fast vollständig zu rehabilitieren..
Schlüsselwörter: Physiotherapie, Neurologie, Spastik, Infantile Zerebralparese, Japan, Ueda
 

Case report – treatment effects of the Ueda method in one patient with
Parkinson’s disease
M. Meske

Abstract
The presented case report shows the application of the Ueda method to one patient with Parkinson’s disease.
In cause of multiple vertebral fractures the patient in this case study had to be immobilized and hospitalized for four weeks. When he left the clinic, he was not able to move independently, despite good medical setting.
He was bedridden and completely cared for by his family and the nursing service.
In this case, the neck technique of the Ueda method was applied. The treatment period extended for eight weeks, with three therapy sessions per week.
The Ueda method was developed in 1988 by Dr. Ueda, a Japanese children’s orthopedist. Originally intended for the treatment of infantile cerebral paresis, the method is now successfully applied to adult neurological diseases.
The Ueda method aims to reduce the muscle hypertonia (spasticity). With these techniques it is possible to increase the passive and active range of motion within a treatment significantly. Due to the newfound mobility the patient obtains new physiological motion patterns. These new patterns can be immediately integrated into daily life or can be combined with other therapies. After the first treatment according to Ueda the passive and almost motionless patient began to turn around independently. At the end of the treatment period, the patient was able to walk independently with his rollator and was able to climb stairs. The muscular hypertonia had changed into an age-appropriate muscle tone. The personal care could be done in the bathroom with his help. The patient ate without help. He took part in a senior afternoon of the community and he was actively involved in daily family life. Within this time the author successfully rehabilitated the patient almost
completely.
Key words: physiotherapy, neurology, spasticity, infantile cerebral paresis, Japan, Ueda

© Hippocampus Verlag 2011  


<< zurück

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de