Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2019_4 / abstract_4
 

Neurol Rehabil 2019; 25 (4): 233-236                                                                         SCHWERPUNKTTHEMA


Ergebnisse einer Umfrage zur
Anwendung freiheitsentziehender
Maßnahmen in der neurologisch-neurochirurgischen
Frührehabilitation

F. von Rosen

Schön Klinik Bad Staffelstein

Zusammenfassung
Als Folge des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes vom Juli 2018 zur Fixierung in der Psychiatrie
(2 BvR 309/15) erfährt auch die Fixierung in somatischen Fachbereichen einer erhöhten
Aufmerksamkeit. Unter den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft für Neurologisch-Neurochirurgische
Frührehabilitation wurde im Herbst 2018 eine Umfrage zur Praxis der Fixierung im Fach
durchgeführt. Fixierungen werden in allen Kliniken nach internen Standards wegen Selbstgefährdung
eingesetzt. Die genauen Indikationen und die eingesetzten Hilfsmittel unterscheiden
sich, ebenso die richterliche Praxis vor Ort
Schlüsselwörter:  Fixierung, Zwangsmaßnahmen, Medizinrecht

 

Results of a survey on the use of fixation in neurological-neurosurgical
early rehabilitation



Abstract
Following a supreme court ruling regarding fixation in psychiatric hospitals
in July, 2018 an analogous treatment of somatic medical wards was also
instituted. The author carried out a survey in autumn 2018 on the topic
of fixation among a working group of department heads of neurological
rehabilitation clinics. Fixation was employed in all hospitals according to
internal standards for the prevention of patient injuries. Precise indications
and types of fixation demonstrated wide variations among the hospitals.
Keywords: fixation, coercive measures, medical law

 

Neurol Rehabil 2019; 25(4): 233–236, DOI 10.14624/NR1910005
© Hippocampus Verlag 2019


Login für Abonnenten

Artikel kostenpflichtig bestellen

 

© 2020 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de