Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2021_1 / abstract 3 Fatigue
 

Neurol Rehabil 2021; 27 (1): 23-12                                                                        

Fatigue und Fatigability bei Patienten mit Multipler Sklerose vor und nach kognitiver Belastung versus Entspannung – eine Pilotstudie

S. E. Stoll1,2*, M. S. Gölz1,2*, D. Watolla2, I. Bauer1, V. Lunz1, M. Metsch1, P. Kath1, A. Löser1, S. Schwarz2, A. Ruchay-Plößl2, D. Klaasen van Husen2, M. Jöbges2, C. Dettmers1,2, J. Randerath1,2

1 Department of Psychology, University of Konstanz, Konstanz, Germany
2 Lurija Institute for Rehabilitation and Health Sciences at the University of Konstanz, Schmieder Foundation for Sciences and Research, Allensbach, Germany
* geteilte Erstautorenschaft 

Zusammenfassung
Fatigue, ein subjektives Gefühl extremer Erschöpfung, wird von Multiple Sklerose (MS)-Betroffenen
als eines der belastendsten Symptome ihrer Krankheit beschrieben. Dennoch ist das
Konstrukt
der Fatigue noch nicht vollständig verstanden, was auch der uneindeutigen Unterscheidung
subjektiver Empfindungen von Erschöpfung (Fatigue) und objektiv messbarer Leistungseinbußen
(Fatigability) aufgrund von Anstrengung geschuldet ist. Die vorliegende Studie
untersucht, inwiefern durch kognitive Belastung induzierte subjektive Erschöpfung mit objektiv
messbaren Leistungseinbußen einhergeht.
Zur Untersuchung dieser Fragestellung nahmen 24 MS-Betroffene jeweils an zwei experimentellen
Sitzungen teil. In einer Sitzung fand eine 3-stündige kognitive Belastungsintervention und
in der anderen Sitzung eine halbstündige Entspannungsintervention statt. Jeweils vor und nach
der Intervention wurde das subjektive Befinden der Teilnehmenden mit Hilfe eines Fragebogens
erfasst sowie die aktuelle Reaktionszeitleistung mittels der Alertness-Testung der Testbatterie zur
Aufmerksamkeitsprüfung (TAP 2.3.1) gemessen.
Die Reaktionszeitleistung verschlechterte sich nach der Belastungsintervention. Ebenso gaben
die Teilnehmenden nach der Belastungsintervention eine signifikant schlechtere Befindlichkeit
an. Die Entspannungsintervention führte zu keinen signifikanten Veränderungen in Befindlichkeit
oder Leistungsfähigkeit. Obgleich sich auf Gruppenebene ein ähnliches Muster über alle Teilnehmenden
hinweg bei subjektiver und objektiv gemessener Erschöpfung abzeichnete, korrelierten
das Absinken der Befindlichkeit und die Verschlechterung der Reaktionszeitleistung nicht.
Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Fatigue als subjektives Empfinden und Fatigability
als objektiv messbare Leistungsreduktion möglicherweise separate Aspekte darstellen. Es wird
ein Arbeitsmodell diskutiert, welches die Trennung sowie die Operationalisierung vorgeschlagener
Konstrukte unter Berücksichtigung von State- und Trait-Komponenten umfasst.
Schlüsselwörter: Fatigue versus Fatigability, kognitive Belastung, Entspannung, Multiple Sklerose  

  

Fatigue and fatigability in patients with multiple sclerosis before and after cognitive load versus relaxation – a pilot study 

S. E. Stoll, M. S. Gölz, D. Watolla, I. Bauer, V. Lunz, M. Metsch, P. Kath, A. Löser, S. Schwarz, A. Ruchay-Plößl, D. Klaasen van Husen, M. Jöbges,
C. Dettmers, J. Randerath   


Abstract
Fatigue is a subjective feeling of extreme exhaustion. It is commonly
described as one of the most burdening symptoms in multiple sclerosis
(MS). However, the concept of fatigue is not fully understood. One reason
may be the ambiguous differentiation between a subjective feeling of
exhaustion (fatigue) and an objective load-induced decline in performance
(fatigability). The current study examines the relationship between
subjective exhaustion and objective performance decline after cognitive
load. Twenty-four persons with MS participated in two experimental
sessions. In one session, the subjects performed a 3-hour cognitive test
intervention, and in the other session, they took part in a 30-minute
relaxation intervention. The participants’ subjective well-being, as well as
their current reaction time performance, were assessed before and after each
session. Reaction time performance was measured using a standardized
alertness test (“Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung”[TAP] 2.3.1).
Subjective well-being was assessed using a questionnaire.
Reaction time performance was significantly prolonged after the cognitive
load-based intervention. Furthermore, the participants indicated a
significantly reduction in well-being afterward. There were no significant
changes in reaction time performance or well-being due to the relaxation
intervention. There was no significant correlation between the reduction
in well-being and the reaction time performance decline, although
performance and well-being were similarly affected by load.
The results of the current study indicate that subjectively experienced
fatigue and objectively measured fatigability might reflect distinct aspects.
We discuss a working model that proposes using separate fatigue and
fatigability constructs. Additionally, options for the operationalization of
both constructs considering state- and trait-components are discussed.
Keywords: fatigue versus fatigability, cognitive load, relaxation, multiple
sclerosis     

Neurol Rehabil 2021; 27(1): 23–30, DOI 10.14624/NR2101003
© Hippocampus Verlag 2021


Login für Abonnenten

Artikel kostenpflichtig bestellen

 

© 2020 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de