Suche

Suche

 

Neurol Rehabil 2021; 27 (2): 111-118                                                                          

Teletherapie und Telemedizin in Deutschland.
Studienlage zur Wirksamkeit sprachtherapeutischer Teletherapie im neurologischen Bereich

L. Mörsdorf, U. Beushausen 

HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim, Germany   

 

Zusammenfassung

Die durch die WHO vorgenommene Einstufung des Coronavirus als Pandemie hat Kliniker herausgefordert, die Kontinuität der medizinischen Versorgung aufrechtzuerhalten. Die Teletherapie wurde so innerhalb kürzester Zeit zum wichtigsten Mittel der Leistungserbringer, die diese zuvor nie oder nur sparsam genutzt hatten. Im Bereich der ärztlichen sowie der psychotherapeutischen Versorgung wurde parallel zum ersten Lockdown seit dem 01. April 2020 die zunächst bestehende Begrenzung der telemedizinischen Behandlung von 20 % der gesamten Behandlungen einer Praxis aufgehoben. Auch im Bereich der Heilmittelerbringer wurde phasenweise eine Erlaubnis zur Durchführung von Videotherapien erteilt. Die Studienlage zu diesem Thema weist darauf hin, dass die Wirksamkeit der logopädischen Teletherapie durchaus gegeben ist, wie am Beispiel der Sprachtherapie bei neurologisch bedingten Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum im Artikel dargestellt wird, auch wenn weiterhin Studien in diesem Bereich erforderlich sind. Die Teletherapie sollte im Heilmittelbereich ebenso dauerhaft ermöglicht werden wie die teletherapeutische Versorgung durch Psychologen oder die elemedizinische Versorgung durch Ärzte. Auf diese Weise könnte eine Quattro-win-Situation für Leistungsträger, -finanzierer, -erbringer sowie für die Leistungsempfänger entstehen.

Schlüsselwörter: Telemedizin, Teletherapie, Online-Sprachtherapie, Covid-19-Pandemie

 

Teletherapy and telemedicine in Germany – studies on the effectiveness of teletherapy for speech therapy in neurology

L. Mörsdorf, U. Beushausen 


Abstract

The WHO's classification of the coronavirus as a pandemic challenged clinicians to maintain continuity of care. Thus, in a very short time, teletherapy became the most important tool for healthcare providers who had never used it before, or had used it only sparingly. Parallel to the first lockdown, beginning on April 01, 2020, the existing limit on telemedicine treatment in medical and psychotherapeutic care – 20% of the total number of treatments at a practice – was lifted. Also, in the area of remedy providers, permission was given in phases for the execution of video therapies. The studies on this topic indicate that logopedic teletherapy is clearly effective, as shown in the example of speech therapy for neurologically-related speech disorders in German-speaking countries in the article, even if further studies are needed.
Teletherapy should be made permanently possible in the field of remedies, just as teletherapy care by psychologists, or telemedicine treatment by physicians, are possible. This would create a “quattro-win” situation for service providers, financiers, providers and recipients.                               

Keywords:  telemedicine, teletherapy, online speech therapy, covid-19 pandemic  

Neurol Rehabil 2021; 27(2): 111–118 | https://doi.org/10.14624/NR2102004 |
© Hippocampus Verlag 2021


Login für Abonnenten

Artikel kostenpflichtig bestellen

 

© 2021 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de