Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2017_1 / Abstract 6
 

Neurol Rehabil 2017; 23 (1): 39-44                                                                         SCHWERPUNKTTHEMA


 

Dosis-Wirkungs-Beziehungen bei der Rehabilitation der Mobilität nach Schlaganfall Erkenntnisse aus der S2e-Leitlinie (ReMoS)

R. Tholen1, S. Saal2, H. Wittenberg3, J. Quintern4, K. M. Stephan3, 5, Ch. Dohle6, 7

1 Physio Deutschland – Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK), Köln
2 Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
3 St. Mauritius Therapieklinik, Meerbusch
4 Medical Park Loipl, Bischofswiesen
5 MEDIAN Klinik Berlin-Kladow, Berlin
6 Centrum für Schlaganfallforschung Berlin, Charité – Universitätsmedizin Berlin
7 SRH-Gesundheitszentrum Bad Wimpfen

Zusammenfassung
Ziel dieses Artikels ist es, die Evidenz und die Erkenntnisse zur Dosis-Wirkungs-Beziehung bei der Wiederherstellung der Mobilität von Patienten nach Schlaganfall darzustellen. Die Ergebnisse  wurden bereits in der ReMoS-Leitlinie im Kapitel »Organisation der Therapieeinheiten« diskutiert und sind jetzt durch aktuelle Evidenz ergänzt worden.
Methodische Grundlage war die systematische Datenbankrecherche der ReMoS-Leitlinie für die Rehabilitation der unteren Extremitäten nach Schlaganfall (von 2012), wobei die Zielkriterien Gehfähigkeit, Gehgeschwindigkeit, Gehstrecke und Balance im Vordergrund standen. Darüber hinaus erfolgte noch eine Aktualisierung der Recherche mit Fokus auf der Dosis-Wirkungs-Beziehung.
Insgesamt wurden neun randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) zum Thema Dosis-Wirkungs-Beziehung aus der Recherche von 2012 und zwei systematische Übersichtsarbeiten aus der Aktualisierung von 2016 in die Bewertung mit einbezogen.
Auf Grundlage der Ergebnisse empfiehlt die ReMoS-Leitlinie bei Patienten im subakuten Stadium ein deutliches Mehr an spezifischem Beintraining bzw. Gehtraining, um Verbesserungen in Bezug auf Gehfähigkeit (mindestens 30 Minuten am Tag), Gehgeschwindigkeit (mindestens 30 Minuten am Tag) und Gehstrecke (mehr als 60 Minuten pro Woche) zu erreichen. Bei Patienten in der chronischen Phase können mehr als 60 Minuten zusätzliches Gehtraining in der Woche die Gehgeschwindigkeit und Gehstrecke verbessern. Dabei ist ein spezifisches Beinfunktions- bzw. Gehtraining notwendig, um Verbesserungen in Bezug aufs Gehen zu erzielen – ein unspezifisches Funktionstraining kann hier nicht das Gleiche leisten. Wer das Gehen verbessern will, muss auch Gehen üben.
Schlüsselwörter: Dosis-Wirkungs-Beziehung, Schlaganfall, Mobilität, Rehabilitation 

 

Dose-response relationship for rehabilitation of mobility after stroke

R. Tholen, S. Saal, H. Wittenberg, J. Quintern, K. M. Stephan, Ch. Dohle

Abstract
The aim of this article is to summarize the evidence of a dose-response relationship on mobility (gait, gait-related activities) in patients after stroke. The results have already been discussed in the chapter »Organisation der Therapieeinheiten« (organization of therapy) in the ReMoS-guideline and were supplemented with an update of the current evidence.
Methodologically, the work is based on an original systematic literature search of the ReMoS-guideline for post-stroke rehabilitation of the lower extremities (2012), which focused on walking ability, gait speed, walking distance and balance. In addition, the search was updated with regard to dose-response relationships.
Nine randomized controlled trials (RCT) which focused on the doseresponse relationship were included from the research of 2012. In addition, two systematic reviews from the 2016 update were included in the evaluation.
Based on these results, the ReMoS-guideline recommends a significantly higher usage of specific leg training or walking training for subacute patients to increase walking ability (at least 30 min/day), walking speed (at least 30 min/day) and walking distance (more than 60 min/week). For chronic patients, 60 min/week of additional walking training potentially increases walking speed and distance. However, specific leg or walking exercises are required to improve walking. Unspecific functional exercises do not lead to comparable results. Those who wish to improve their walking ability need to practice walking.
Keywords: dose-response relationship, stroke, mobility, rehabilitation

© Hippocampus Verlag 2017


 << zurück

 

© 2020 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de