Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2008 2 / abstract 7
 

Neurol Rehabil 2008; 14 (2): 104-106                                                                                                                                 Kasuistik  


Hirninfarkt, offenes Foramen ovale (PFO) und Migräne mit polymorpher Aura – ein Fallbericht

S. Voß, J. Vollmer-Haase, C. G. Haase
Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Knappschaftskrankenhaus
Recklinghausen

Zusammenfassung
Wir berichten über einen Patienten, der während eines schweren Migräne-Anfalls im Zusammenhang
mit einer neu aufgetretenen polymorphen Migräneaura einen periventrikulären Hirninfarkt erlitten
hat. Als Ursachen erbrachte die weiterführende Diagnostik ein offenes Foramen ovale (PFO) mit dem
Nachweis eines embolischen Showers unter Valsalva in der transkraniellen dopplersonographischen
Shuntdiagnostik, ohne weiteren Nachweises einer tiefen Bein-/Beckenvenenthrombose.
Seltene ›migränöse Infarkte‹ entstehen in der Regel in demjenigen Versorgungsgebiet, welches mit
der entsprechenden Aura assoziiert ist. Jedoch können zerebrale Ischämien auch bei Patienten mit
polymorphen Auren entstehen. Bei unserem Patienten kamen nun als konkurrierende Ursachen sowohl
eine kardiogene als auch eine paradoxe Embolie in Frage.
Zwischen Migräne und PFO besteht eine signifikante Komorbidität, vermutlich aufgrund gemeinsamer
genetischer Determinanten. Als Migräneprophylaxe wird daher ein interventioneller PFO-Verschluss
kontrovers diskutiert, da die bisherige Studienlage einen kausalen Zusammenhang zwischen
Migräne und PFO bisher nicht belegen konnte.
Schlüsselwörter: Migräne mit Aura, migränöser Infarkt, Migräne und PFO

 

Brain infarction, patent foramen ovale (PFO) and migraine with polymorphic aura – a case report

S. Voß, J. Vollmer-Haase, C. G. Haase

Abstract
We report on a patient who suffered from a periventricular brain infarction during a polymorphic aura
followed by a severe migraine attack. In addition to a patent foramen ovale (PFO), transcranial Dopplersonography showed relevant embolic shower during valsalva.
‘Migrainous strokes’ are rare events. Typically, they are found located in the territory which is functionally
associated with aura symptoms. Although cerebral infarctions can be found in conjunction with
polymorphic auras, in this patient cardiac or paradox embolism may have been occurred, additionally.
A significant comorbidity was found between migraine and PFO probably due to genetic determinants.
An occlusion of the PFO for prophylactic reasons has therefore been controversially discussed. However,
a causal relationship between both disorders could not be found so far.
Key words: Migraine with aura, migrainous stroke, migraine and PFO


<< zurück


 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de