Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2006 2 / [abstract] 6

NeuroGer 2006; 3 (2): 89–92  Originalarbeit 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Kriegserfahrung im Kindesalter als Einflussfaktor auf die psychische Verfassung - Pilotstudie mit gerontopsychiatrischen Patienten


H. J. Koch1, D. Fischer-Barnicol1, R. Hartwich-Koch2
1Bezirksklinikum Regensburg, 2Diplom-Sozialgerontologin, Regensburg

Zusammenfassung
Die psychosozialen Folgen einer durch Krieg und Not geprägten Kindheit und Jugendzeit für die psychische und somatische Verfassung im Alter, d.h. die historische Dimension der Diagnose, haben in den letzten Jahren in der klinischen Praxis und der qualitativen Forschung an Bedeutung gewonnen. Ziel des vorliegenden Pilotprojekts war es, diesen historischen Faktor empirisch-quantitativ zu untersuchen. 23 Patienten (Jahrgänge 1921–1943) einer gerontopsychiatrischen Station beantworteten einen Fragebogen mit 50 Items zur Jugend und Kindheit sowie zu ihrer aktuellen gesundheitlichen Verfassung. In der Regel wurden die psychischen Traumata der Kriegszeit im Erwachsenenalter gut kompensiert, was sich in erfolgreichen familiären und beruflichen Entwicklungen widerspiegelt. Assoziationen zwischen psychohistorischen Target-Items und Items der aktuellen Befindlichkeit deuten aber auf einen Zusammenhang zwischen einer durch den zweiten Weltkrieg geprägten Jugend und der psychischen Verfassung im Alter hin, der für Diagnostik und Therapie, insbesondere psychotherapeutische Interventionen, klinisch bedeutsam ist.
Schlüsselwörter: Zweiter Weltkrieg, Kindheit und Jugend, Alter, posttraumatische Belastung, historische Diagnose

Experience of war in childhood and youth as a factor for psychological well-being in the elderly: A pilot study with psycho geriatric patients
H. J. Koch, D. Fischer-Barnicol, R. Hartwich-Koch

Abstract
The relation between necessity during war in childhood or youth and well-being of the elderly, i.e. the historical dimension of medical history, has gained increasing interest in research and clinical practice. The objective of the present pilot study was to assess this historical factor by means of an empirical approach. 23 patients (born between 1921 and 1943) of a psycho geriatric ward filled in a questionnaire with 50 items concerning the condition in childhood or youth and their current health status. As a rule, psychic traumas during war time were adequately compensated by the adults, which can be derived from successful private life or professional careers. However, associations between psycho historic target items and current well-being indicate a relation between the experience during World War II and the current psychological state, which may be of clinical relevance for both diagnosis and treatment, particularly in psychotherapeutic approaches.
Key words: World War II, childhood, youth, age, posttraumatic stress, historical diagnosis

© Hippocampus Verlag 2006
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de