Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2019_2 / abstract_5
 

Neurol Rehabil 2019; 25 (2): 101–112                                                                          Schwerpunktthema

Die akademische Entwicklung der
Physiotherapie in der Schweiz – aktuelle
Situation und zukünftiger Handlungsbedarf

A. Schämann

Departement Gesundheit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zusammenfassung
Als eines der letzten Länder Europas stellte die Schweiz dank eines 2004 gefällten politischen
Entscheids die Ausbildung der Physiotherapie und der anderen Gesundheitsberufe auf Hochschulstufe
um. Anders als zum Beispiel in anglophonen Ländern wurden die Gesundheitsberufe
an den Fachhochschulen (Hochschulen für angewandte Wissenschaften) verortet. Zudem erhielten
alle Fachhochschulen neben dem Bildungs- auch einen Forschungsauftrag (Teaching and
Research Universities).
Schweizweit wurden 2006 an vier Fachhochschulstandorten (2 x deutsche Schweiz, 1 x französische
Schweiz und 1 x italienische Schweiz) die Bachelorstudiengänge eingeführt. 2009 folgte die
Möglichkeit des Nachträglichen Titelerwerbs für Absolvierende der alten Fachschulen. Im gleichen
Jahr wurden erstmals in einem nationalen Projekt die Abschlusskompetenzen auf Bachelorund
Masterstufe für alle Gesundheitsberufe definiert. 2010 starteten die ersten konsekutiven MSc-
Studiengänge. Seit 2018 gibt es für alle MSc-Absolvierenden die Möglichkeit, an der Universität
Zürich ein Doktoratsprogramm zu absolvieren. Parallel zum Aufbau der Lehre bis hin zum dritten
Zyklus wurde an allen Fachhochschulen die akademische Weiterbildung mit fachvertiefenden
professionsspezifischen sowie interprofessionellen Angeboten aufgebaut.
Die Forschungsbereiche wurden ab 2007 professionsspezifisch und interprofessionell etabliert
und ermöglichen, dass neueste Forschungsergebnisse unmittelbar in die Lehre einfließen können.
Sowohl die Förderung von Projekten durch den Schweizer Nationalfonds als auch durch das
europäische Horizon 2020 Programm sind als Erfolgsfaktoren zu werten.
Durch die Generierung neuen, evidenzbasierten Wissens aus der eigenen Profession heraus,
dessen Integration in die Lehre auf unterschiedlichen Stufen und Implementierung in neuen
Behandlungskonzepten profitiert schlussendlich die Versorgung der Patienten und Patientinnen.
Schlüsselwörter: Akademisierung, Physiotherapie, Bildungs- und Forschungshochschulen

 

 

Academization of physiotherapy in Switzerland

A. Schaemann

Abstract
Thanks to a political decision made in 2004, and as one of the last countries
in Europe to do so, Switzerland has restructured training in physiotherapy
and other health professions to higher educational standards. In
contrast to anglophone countries, for example, the health professions were
relocated to universities of applied sciences. Moreover, all universities of
applied sciences were given a research mandate alongside their educational
commission (teaching and research universities).
In 2006, bachelor’s degree programs were introduced at four universities
of applied sciences throughout Switzerland (2 in German-speaking
Switzerland, 1 in French-speaking Switzerland and 1 in Italian-speaking
Switzerland). In 2009 graduates of the old professional schools were given
the opportunity to acquire the Bachelor of Science (BSc) title retroactively.
In the same year, the final competencies at the bachelor’s and master’s
level were defined for all health professions for the first time nationwide.
The first consecutive Master of Science (MSc) degree programs started in
2010. Since 2018 MSc graduates have had the opportunity to complete a
doctoral program at the University of Zurich. Parallel to the development
of teaching, through to the third cycle, academic continuing education,
with specialist, profession-specific and inter-professional courses, was
developed at the universities of applied sciences.
From 2007 onward, research areas were established on a profession-specific
and inter-professional basis, enabling the latest research results to flow
directly into teaching. The funding of projects by both the Swiss National
Science Foundation and the European Horizon 2020 Programme can be
seen as factors in success.
The generation of new, evidence-based knowledge from one’s own profession,
Its integration into teaching at various levels and its implementation
in new treatment concepts, ultimately benefits the care of patients.
Keywords: academization, physiotherapy, teaching and research universities

© Hippocampus Verlag 2019

DOI: 10.14624/NR1903005

 

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de