Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2007 6 / abstract 5
 

Neurol Rehabil 2007; 13 (6): 327-331  Originalarbeit 

--------------------------------------------------------------------------------

Lokomotionstherapie chronisch hemiparetischer
Patienten nach Therapie eines spastischen Spitzfußes
mit hochgereinigtem Botulinumtoxin (Xeomin®)

S. Hesse, C. Werner, A. Bardeleben
Klinik Berlin, Neurologische Rehabilitation, Charité − Universitätsmedizin Berlin

Zusammenfassung
Chronische Schlaganfallpatienten interessieren sich zunehmend für das aerobe Laufbandtraining, um ihre Gehfunktion alltagsrelevant zu steigern. Nicht selten steht dem eine spastische Spitzfußfehlstellung mit Schmerzen und dem Risiko eines Supinationstraumas entgegen. In dieser Situation möchte die vorliegende Arbeit die kombinierte Behandlung aus Botulinumtoxin A + dreiwöchiger Lokomotionstherapie mit Beginn eine Woche post injectionem vorstellen. Zwecks Minimierung des Antikörperrisikos wurde ein hochgereinigtes Botulinumtoxin A (Xeomin®, 300 Einheiten) verwandt. Eine rasche Dehnung der injizierten Muskeln des Unterschenkels unmittelbar nach Injektion und die Aufforderung, in den Tagen danach möglichst viel zu gehen, dienten der Wirksamkeitssteigerung, und das aerobe Laufbandtraining beinhaltete die systematische Steigerung der Geschwindigkeit und Neigung des Bandes. Die Patienten sollten eine zuvor festgelegte trainingsrelevante Herzfrequenz erreichen. Zehn chronische Patienten mit einer Spitzfußfehlstellung nahmen teil, es traten keine Nebenwirkungen auf, und die effektive Minderung der spastischen Fehlstellung erlaubte ein systematisches Training, so dass die Patienten ihre Geschwindigkeit um im Mittel 0,14 m / s und die Ausdauer um im Mittel 44,3 m steigern konnten. Die Zufriedenheit der Studienteilnehmer war hoch. Zusammenfassend ist das vorgestellte Protokoll bei Schlaganfallpatienten mit einem spastischen
Spitzfuß klinisch anwendbar. Die Kombination aus BTX-A + Lokomotionstherapie kann helfen, die Gehfunktion
chronischer Schlaganfallpatienten mit einem spastischen Spitzfuß alltagsrelevant zu steigern.
Schlüsselwörter: Schlaganfall, Hemiparese, Spitzfuß, Botulinumtoxin A


 

Locomotor therapy of the chronic hemiparetic patient following the treatment of an equinovarus deformity
with purified Botulinum toxin A (Xeomin®)

S. Hesse, C. Werner, A. Bardeleben

Abstract
More and more chronic stroke patients are interested in aerobic treadmill training to improve their gait function. An equinovarus deformity may impede an effective training due to pain or the not tolerable risk of spraining the ankle despite an orthosis. To meet this problem, a combined protocol of i.m. BTX-A injection and locomotor therapy, starting one week after the injection, was introduced. To minimize the risk of antibody formation, a purified toxin (Xeomin®, 300 units) was used. A rapid stretch of the injected calf muscles immediately after the injection and the instruction to walk as much as possible afterwards aimed to augment the effectiveness of the toxin, and the aerobic treadmill training included the systematic increase of belt speed and inclination. Patients should reach a preset target heart rate to elicit a training effect. Ten chronic stroke patients participated, unwanted side effects did not occur, the BTX-A injection resulted in an effective diminution of the deformity, and the patients could improve their speed (endurance) for a mean 0,14 m / s (44,3 m). The subjects were content. In summary, the combination of BTX-A + aerobic treadmill training can help to substantially improve gait function in chronic stroke patients with an equinovarus deformity.
Key words: stroke, hemiparesis, equinovarus deformity, botulinum toxin A

© Hippocampus Verlag 2007
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de