Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2007 6 / abstract 3
 

Neurol Rehabil 2007; 13 (6): 312-319  Schwerpunktthema 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Pantomime von Werkzeuggebrauch versus
reale Ausführung bei Apraxie:
Kinematische Analysen

J. Hermsdörfer
EKN Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie, Klinikum München-Bogenhausen

Zusammenfassung
Während die pantomimische Darstellung des Gebrauchs von Werkzeugen und Objekten bei Apraxie häufig und meist eindrücklich gestört ist, gelingt die tatsächliche Ausführung mit realen Werkzeugen und Objekten den Patienten in aller Regel erheblich besser. Es wurde daher vermutet, dass sensorische Hinweisreize durch die realen Objekte den bei Pantomime gestörten Abruf einer Repräsentation der Handlung fazilitieren. Mit Verfahren der dreidimensionalen Bewegungsanalyse kann der Zusammenhang zwischen Pantomime und realer Ausführung genauer analysiert werden. Unterschiedliche Handlungen (z. B. »Glas greifen und trinken«, »Sägen«) wurden in verschiedenen Ausführungsbedingungen bei apraktischen Patienten und gesunden Kontrollpersonen untersucht. Bei Kontrollpersonen zeigten sich dabei in einzelnen Bewegungsparametern charakteristische Unterschiede zwischen beiden Bedingungen. Apraxien äußerten sich in Form von Richtungsfehlern pantomimischer Sägebewegungen und fehlender Handöffnung bei pantomimisch dargestelltem Greifen. Diese charakteristischen Veränderungen waren bei der realen Ausführung nicht erkennbar. Eine Verlangsamung der Patienten beim realen Sägen korrelierte nicht mit dem Richtungsfehler der Pantomime. Derart unterschiedliche Leistungen in Abhängigkeit von der Ausführungsbedingung
deuten auf unabhängige zentrale Repräsentationen der Handlungen hin. Eine Pantomime wird möglicherweise als symbolische Darstellung einer Handlung repräsentiert, während die reale Ausführung von den
physikalischen Anforderungen der Aufgabe determiniert wird. Pantomime und tatsächliche Ausführung werden vermutlich von dynamischen Repräsentationen kontrolliert, die im Verlauf einer Handlung in unterschiedlichem Maße Gemeinsamkeiten aufweisen.
Schlüsselwörter: Apraxie, Werkzeuggebrauch, Pantomime, Handlungsrepräsentation, kinematische Analyse, Bewegungsanalyse


 

Pantomime of tool use versus actual tool use in apraxia: analyses of movement kinematics

J. Hermsdörfer

Abstract
While apraxic patients frequently fail to pantomime the use of tools and objects, they typically perform much
better during actual execution with real tools and objects. From this observation it was assumed that sensory cues from the physical objects facilitate the evocation of an action representation that is non-accessible during pantomime. Three-dimensional motion-analysis was used to analyse the relationship between pantomime and actual execution. Tool use actions (e. g., “grasping a glass and drinking”, “sawing”) were investigated in apraxic patients and control subjects under different conditions of execution. Movement analysis revealed characteristic differences between conditions in control subjects. Apraxia in patients was apparent as errors of direction during pantomimed sawing movements and absent hand opening during pantomime of grasping. These movement characteristics were not obvious during actual execution. Interestingly, actual sawing was slowed in patients but this slowing did not correlate with the error of movement direction during pantomime. Different movement characteristics for the two conditions of executions suggest independent representations. Pantomimes may be represented as symbolic act,
while actual execution may be determined by the physical demands of the task. Pantomime of tool use and actual tool use may be controlled by dynamic representations with varying similarities and differences during the timecourse of an action.
Key words: apraxia, tool use, pantomime, action representation, movement kinematics, 3d-motion analysis

© Hippocampus Verlag 2007
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de