Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2005 4 / abstract 3

Neurol Rehabil 2005; 11 (4): 189–195  Übersicht 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der vertragsärztlichen Versorgung


E. Nüchtern
Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg


Zusammenfassung
Seit 2004 liegt die verbindliche deutsche Übersetzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Gesundheit und Behinderung (International Classification of Functioning, Disability, and Health, ICF) vor. Aus diesem Anlass wird dargestellt, inwieweit die ICF in der vertragsärztlichen Versorgung bereits präsent und für Vertragsärzte von Bedeutung ist.
Auf die ICF beziehen sich bereits die Sozialgesetzgebung (SGB IX), Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses wie die Heilmittel- und die Rehabilitations-Richtlinien sowie Grundsatzdokumente der Spitzenverbände der Krankenkassen, insbesondere im Bereich Rehabilitation.
Für Haus- und Fachärzte bietet die ICF ein hilfreiches Bezugssystem zur Erfassung des Bedingungsgefüges von Krankheit und Behinderung. Sie ergänzt die Krankheitsdiagnostik um die systematische Erfassung der Krankheitsauswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens und die Teilhabe an Lebensbereichen sowie der Umweltfaktoren und der personbezogenen Faktoren. Eine solchermaßen umfassende Perspektive unterstützt die Therapieentscheidungen von Arzt und Patient. Die ICF kann dazu beitragen, in der vertragsärztlichen Versorgung die Indikationsstellung für viele Leistungen zu verbessern. Dies gilt für Leistungen zur Rehabilitation, für Heil- und Hilfsmittel, für Lohnersatzleistungen und im Bereich der kurativen Behandlung.
Schlüsselwörter: Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK), vertragsärztliche Versorgung, Rehabilitations-Richtlinien

The Role of the International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF) in the Statutory Health Insurance (SHI) System
E. Nüchtern

Abstract
The article reports, in what respect the International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF) – since 2004 available in an official German translation – is implemented already into the Statutory Health Insurance (SHI) System in Germany and how far it is of relevance for SHI physicians.
The Social Code Book Nr. IX as well as Directives of the Federal Joint Committee and other SHI documents, especially in the area of rehabilitation, refer to ICF.
ICF can serve as a helpful reference system for primary care and other physicians, adding other health relevant components to the regard to diagnosis of a disease, as activities of daily living, participation, environmental and personal factors. Such an extensive perspective improves the quality of assessing the need for benefits of the SHI. This goes e.g. for rehabilitation measures, for physiotherapy, vocational therapy, speech therapy, sickness benefit, but also for curative treatment.
Key words: International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF), Statutory Health Insurance (SHI), Medical Service of the SHI, SHI Physicians, Rehabilitation Directives

© Hippocampus Verlag 2005
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de