Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / abstract 2
 

NeuroGer 2008; 5 (5): 197–206                                                                                            Schwerpunkt 

Poststroke Depression (PSD):
Diagnose, Verlauf und psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeit

C. Mödden1, H. Hildebrandt2,3
1Rehabilitationszentrum Oldenburg, 2Klinikum Bremen-Ost, 3Universität Oldenburg

Zusammenfassung
Eine häufig beobachtete psychische Störung nach Schlaganfall ist die sogenannte Poststroke Depression
(PSD). Gegenwärtig gibt es keine einheitliche Theorie, die das Krankheitsbild hinreichend
erklärte. Stattdessen wird die PSD hinsichtlich der Determinanten für die Entstehung, Entwicklung
und Behandlung kontrovers diskutiert. Die Schwierigkeiten der Forschungsansätze aufgrund heterogener
diagnostischer und methodischer Vorgehensweisen, die Unsicherheiten in der diagnostischen
Zuordnung in das psychiatrische Klassifikationssystem ICD-10 sowie entsprechende Fragestellungen
hinsichtlich der Behandlungskonsequenzen werden aufgezeigt. Aus der Gegenüberstellung der
»direkten« und »indirekten« Modellvorstellung zur Genese der PSD wird versucht, den integrativen
»multifaktoriellen Ansatz« als hilfreiche konzeptuelle Perspektive abzuleiten. Anhand ausgewählter
Publikationsergebnisse wird die Bedeutung der neuropsychologischen Disziplin mit dem Fokus
auf therapiegeleitete Diagnosekriterien und psychotherapeutische Interventionsformen aufgezeigt.
Abschließend werden schlussfolgernde Anregungen und Konsequenzen für die klinische Praxis und
für die Psychotherapieforschung nahegelegt.
Schlüsselwörter: Poststroke Depression, Erklärungsmodelle, Diagnostik, Therapie


Poststroke Depression: Differential Diagnosis, course and psychotherapy
R. Perneczky

Abstract
The so called poststroke depression (PSD) is a frequently observed mood disorder following stroke.
Currently, there exists no generally accepted model for explanation. Instead, determinants for onset,
course, and management of PSD are controversially discussed. Difficulties in research arising from
heterogeneous diagnostic and methodological procedures, diagnostic uncertainty due to a lack of
appropriate diagnostic criteria in the International Classification of Diseases (ICD-10), and consequences
for the management of PSD are pointed out. Concerning the etiology of PSD, direct and
indirect models are compared leading to the presentation of an integrative multifactorial approach.
The reviewed literature emphasizes the importance of the neuropsychological discipline with its focus
on diagnostic criteria as well as psychotherapeutic treatment. Finally, we propose consequences and
suggestions for clinical praxis and for psychotherapy research.
Keywords: poststroke depression, explanatory models, assessment, treatment


© Hippocampus Verlag 2008


<< zurück


 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de