Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurogeriatrie / Archiv / 2008 4 / abstract 2
 

NeuroGer 2008; 5 (4): 146-153                                                                                             Schwerpunkt                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                


Depressive Störungen bei der Parkinson-
Erkrankung
Definition – Diagnose – Behandlung

G. Ebersbach
Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson, Beelitz-Heilstätten

Zusammenfassung
Depressive Syndrome gehören mit einer Prävalenz von ungefähr 40 % zu den häufigsten nicht-motorischen
Beschwerden beim idiopathischen Parkinson-Syndrom (IPS). Die Depression bei IPS unterscheidet
sich sowohl pathophysiologisch als auch klinisch von der primären Depression. Systematische
Erhebungen zeigen, dass die Depression bei IPS oft übersehen wird und weniger als die Hälfte der Patienten
mit Antidepressiva behandelt wird. Der Verlauf depressiver Syndrome bei IPS ist heterogen. Insbesondere
bei schweren Depressionen sind chronische Verläufe häufig. Bezogen auf die Verlaufsprognose
der IPS stellen Depressionen einen ungünstigen Faktor dar, der mit Demenz, anderen neuropsychiatrischen
Störungen und Behinderung assoziiert ist. Zur Pharmakotherapie der Depres sion bei IPS gibt es
nur wenige kontrollierte Studien, so dass keine abschließenden evidenzbasierten Therapieempfehlungen
möglich sind. Grundsätzlich sollte vor einer Behandlung mit Antidepressiva zunächst eine Optimierung
der Dopaminersatz-Medikation erfolgen. Derzeit werden als Antidepressiva vor allem selektive Serotonin-
und/oder Noradrenalin-Reuptake-Inhibitoren eingesetzt. Die pharmakologische Therapie sollte
durch psychoedukative und ggfs. auch psychotherapeutische Maßnahmen ergänzt werden.
Schlüsselwörter: idiopathisches Parkinson-Syndrom, Depression, Demenz, Antidepressiva, Psychoedukation


Depression in Parkinson’s disease – definition, diagnosis, therapy
G. Ebersbach

Abstract
Depression is a frequent non-motor problem in patients with Parkinson’s disease (PD). Prevalence of
depression in PD is estimated to be around 40 %. Mechanisms and clinical features of depression in
PD are different from primary depressive syndromes. In clinical settings, depression in PD is often
underdiagnosed and less than 50 % of patients with PD and depression are treated with antidepressive
medication. Depression in PD is associated with dementia, other neuropsychiatric symptoms
and higher motor impairment. There are only few controlled trials evaluating antidepressive medication
in PD. Optimized dopamine-replacement therapy should always be the first step in the medical
management of depression in PD. Selective reuptake inhibitors of serotonine and/or noradrenaline are
frequently used empirically for antidepressant therapy in PD. In addition to pharmacotherapy, educative
and psychological interventions are recommendable.
Key words: Parkinson’s disease, depression, dementia, antidepressive medication, psychoeducation


© Hippocampus Verlag 2008


<< zurück


 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de