Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2004 3 / abstract 2

Neurol Rehabil 2004; 10 (3): 123-129  Übersicht 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Der schwer betroffene Arm ohne distale Willküraktivität – ein »Sorgenkind« der Rehabilitation nach Schlaganfall?!

S. Hesse, C. Werner, A. Bardeleben
Klinik Berlin, Abt. Neurologische Rehabilitation, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
Zusammenfassung
Der schwer betroffene Arm nach Schlaganfall ohne distale Willküraktivität gilt als prognostisch sehr ungünstig. Im Klinikalltag spielt dessen unmittelbare motorische Rehabilitation eher eine untergeordnete Rolle, die Fortschritte sind gering und die Patienten sind frustriert, so dass die Therapeuten sich eher auf die Rehabilitation der ADLs, der Mobilität und das Einhändertraining konzentrieren. Sie sind entscheidend für die angestrebte Rückkehr nach Hause.
Welche Therapie böte sich denn an? Die Literatur gibt nur wenige Hinweise: ein Mehr an Bobath-Therapie brachte keinen Zugewinn für den schwer betroffenen Arm im Akutstadium, und derzeit heiß diskutierte Verfahren wie »Forced use«, repetitives Training oder Armfähigkeitstraining scheiden aus.
Chronische Patienten mit einer hochgradigen Parese konnten in offenen Studien mit mechanischen und robotergestützten Geräten hinsichtlich der motorischen Kontrolle lediglich diskret profitieren. Für Patienten im Akutstadium zeigten kontrollierte Studien Vorteile hinsichtlich des fast durchweg verwandten Fugl-Meyer Indexes als Maß der motorischen Kontrolle für das EMG-Biofeedback, den »rocking chair« mit repetitiver Schulterstimulation und, mit deutlichen Abstrichen bei sehr geringer Fallzahl, für das wiederholte passive Bewegen sowie den Einsatz von Therapierobotern. Die Alltagsrelevanz der Effekte blieb jedoch unklar.
Klar dagegen wurde, dass die motorische Rehabilitation des schwer betroffenen Armes bisher noch keinen hohen Stellenwert in Klinik und Forschung hatte, sie gilt eben als sehr schwer und wenig erfolgversprechend. Dem entgegen steht die klinische Erfahrung von doch immer unerwarteten Verbesserungen einzelner Patienten nach mehreren Monaten, so dass die Autoren für sich einen zukünftigen Forschungsbedarf ableiten.
Schlüsselwörter: Schlaganfall, Rehabilitation, Armparese

The severely affected arm after stroke: more research needed
S. Hesse, C. Werner, A. Bardeleben

Abstract
The prognosis for the severely affected upper extremity after stroke without any volitional distal activity is poor. In daily life, therapists rather concentrate on the rehabilitation of ADLs, gait and functional training with the non-affected upper extremity, the rehabilitation of the severely affected arm is considered frustrating. What could be done? The literature gives only a few cues: more Bobath therapy in the acute stadium did not pay off, and modern concepts such as forced use and repetitive training are not applicable.
In chronic, severely affected patients, the training with mechanical and computerised arm trainers only resulted in a minimal improvement of their motor control according to open studies. For patients in the acute stage, RCS revealed significant improvements of the Fugl-Meyer index for the EMG-biofeedback technique and for the rocking chair as a repetitive stimulus of the shoulder girdle. Repetitive passive therapy and arm robots were only tested in very small numbers of severely affected patients, the results indicated a positive trend. In all studies, the functional relevance was questionable.
Taken together, the severely affected arm has attracted surprisingly little attention so far in clinical practice and research, the potential gains seem so little. On the other hand, every clinician knows examples of patients who showed an unexpected improvement of their arm function after several months. Accordingly, the authors see for themselves a demand in research on the motor rehabilitation of the highly paretic arm without any volitional distal activity.
Key words: stroke, rehabilitation, arm paresis

© Hippocampus Verlag 2004
--------------------------------------------------------------------------------


 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de