Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2007 5 / abstract 2

Neurol Rehabil 2007; 13 (5): 260-269  Originalarbeit 

--------------------------------------------------------------------------------
 

Bewegungsbeobachtung im neurorehabilitativen Kontext

D. Ertelt1, G. Buccino2, Chr. Dettmers2, F. Binkofski1
1Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck, 2Section of Physiology, Department of Neurosciences, Faculty of Medicine and Surgery, University of Parma, Parma, Italien, 3Kliniken Schmieder, Konstanz

Zusammenfassung
Die sogenannten »Spiegelneurone« zeigen sowohl dann Aktivität, wenn eine eigene willkürmotorische Handlung durchgeführt wird als auch, wenn diese oder eine ähnliche Handlung bei anderen Individuen beobachtet wird. Es wird angenommen, dass ein aus diesen Neuronen bestehendes System am motorischen Lernen, an der Bewegungserkennung und -imitation beteiligt ist. Die »Videotherapie« [15] nutzt die Anregung des Spiegelneuronensystems durch standardisierte Bewegungsbeobachtung in Kombination mit der Imitation der beobachteten Handlungen bei hemiparetischen Patienten, um Reorganisationsprozesse des prämotorischen und motorischen Systems anzuregen. Mit dieser Therapie werden durch neurophysiologische Aktivierungen des Spiegelneuronensystems klinisch signifikante Symptomverbesserungen erzielt, die sich bei ausschließlich physischer Beübung ohne Bewegungsbeobachtung nicht zeigen. Der vorliegende Artikel ergänzt die Ergebnisse unserer neuen Studie [15] durch einen Gruppenvergleich zwischen Videotherapie-behandelten Patienten und Patienten mit rein physischer Beübung. Der Vergleich der Prä-Post-Therapie-Kontraste von fMRT-Daten bei Durchführung einer motorischen Aufgabe mit den motorisch unbeeinträchtigten und in der Therapie nicht beübten Gliedmaßen zeigt eine Aktivierung des Spiegelneuronensystems nur bei den Videotherapie-Patienten. Das Zusatzergebnis lässt vermuten, dass die Bewegungsbeobachtung durch Wirkung auf das Spiegelneuronensystem zu einer funktionellen Reorganisation des motorischen Systems führt.
Schlüsselwörter: Spiegelneurone, neurologische Rehabilitation, Bewegungserkennung, motorisches Lernen


Movement observation within neurological context

D. Ertelt, G. Buccino, Chr. Dettmers, F. Binkofski

Abstract
The so-called »mirror neurons« discharge either when a goal-directed action is performed or when one observes another individual performing the same or a similar action. It has been proposed that a system consisting of these neurons is involved in action recognition, action imitation and motor learning. The »Videotherapy« [15] uses the activation of the mirror neuron system for a neurorehabilitative treatment of hemiparetic patients by using standardized action observation combined with the imitation of the observed actions to archive achieve reorganisational processes within the premotor and motor cortex. The therapy allows significant motor improvement of the patients through activation of the mirror neuron system that can not be achieved by using isolated physical exercise. Here we complete these former results with the analysis of functional magnetic resonance imaging (fMRI) data concerning a motor exercise of our patients using the non-paretic hand. The comparison of the contrast pre- to post-treatment of the experimental and control groups yielded a significant rise in activity of the mirror neuron system only within videotherapy patients. With this result we suppose movement observation having a reorganisational effect on motor areas through the activation of the mirror neuron system.
Key words: mirror neurons, neurorehabilitation, action recognition, motor learning

© Hippocampus Verlag 2007
--------------------------------------------------------------------------------

 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de