Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2006 1 / abstract 1
 

Neurol Rehabil 2006; 12 (1): 1-6

Übersicht


Patienten mit Hirntumoren: spezielle Aspekte der Rehabilitation

M. Paulig
Neurologisches Krankenhaus München

Zusammenfassung
Kognitive, kommunikative, perzeptive und sensomotorische Defizite finden sich bei einem wesentlichen Anteil von Patienten mit Hirntumoren in Abhängigkeit von Ausdehnung, Lage und Invasivität des Tumors sowie vom therapeutischen Vorgehen. Auch wenn weniger Daten als für andere Schädigungsätiologien vorliegen, so konnte doch in mehreren Studien der letzten Jahre bei Hirntumorpatienten eine vergleichbare Effektivität der Rehabilitation wie bei Patienten mit Schlaganfall oder Schädelhirntrauma gezeigt werden. Gerade die Diagnose eines malignen Tumors erfordert jedoch die individuelle Abwägung der Prognose bezüglich der Tumorprogression und des möglichen funktionellen Gewinns durch die Rehabilitation im Hinblick auf die Lebensqualität. Die Rehabilitationsbehandlung muss auf in realistischen Zeiträumen erreichbare Ziele abheben. Spezielle Aufmerksamkeit verlangen begleitende depressive oder andere maladaptive Symptome. Pharmakotherapie, Psychotherapie und soziale Beratung unter Einbeziehung der Angehörigen sind hilfreich und oft entscheidend für den Erfolg der Rehabilitation.
Schlüsselwörter: Hirntumor, Rehabilitation, Krankheitsbewältigung

Patients with brain tumour: special aspects of their rehabilitation

M. Paulig

Abstract
Impairments of cognition, communication, perception, and mobility are frequent sequelae in patients with brain tumours depending on size, location and invasiveness of the tumour and on therapeutic regimens. Although there is still only a paucity of data concernig the rehabilitation of patients with brain tumours it has been shown by several studies in the course of the last few years that rehabilitation for these patients is comparably effective as it is for patients with stroke or brain injury. However, particularly the diagnosis of a malignant brain tumour requires to weigh up the individual prognosis of tumour progression and the possible functional benefit of rehabilitation with respect to quality of life. rehabilitation procedures must aim at goals that can be reached in realistic periods. Special attention has to be paid to concomitant depression or other maladaptive symptoms. Pharmacotherapy, psychotherapy, and social care involving the patient’s relatives are helpful and often crucial for the success of rehabilitation.
Keywords: brain tumour, rehabilitation, coping


© Hippocampus Verlag 2006


<< zurück


 

© 2017 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de