Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2017_3 / Abstract 3
 

Neurol Rehabil 2017; 23 (3): 216-226                                                                     


Evaluation eines standardisierten Therapieprotokolls zur Spiegeltherapie


N. Morkisch1, 2 , R. Lommack1, 2, 3 , L. Kadow1, 2, 4 , C. Rietz5 , C. Dohle1, 2

1  MEDIAN Klinik Berlin-Kladow, Berlin
2  Center for Stroke Research Berlin, Charité - Universitätsmedizin
3  Klinikum Bad Bramstedt
4  Aspen Germany GmbH, München
5  Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Department Heilpädagogik und Rehabilitation, Arbeitsbereich
Forschungsmethoden in der Rehabilitation


Zusammenfassung
Eine erworbene Hirnschädigung wie der Schlaganfall kann für betroffene Menschen vielschichtige
Einschränkungen  ihrer  gewohnten  Aktivitäten  bedeuten,  ganz  besonders  bei  Parese/Plegie  der
oberen Extremität. Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie hinsichtlich der motorischen Funktions-
erholung nach Schlaganfall wurde bereits in randomisierten kontrollierten Studien belegt. Hierbei
wird  allerdings  die  Vorgehensweise  innerhalb  der  Spiegeltherapie  nur  vereinzelt  und  auch  nur
ungenau  beschrieben.  In  dem  Buch  »Spiegeltherapie  in  der  Neurorehabilitation«  beschrieben
Bieniok und Kollegen 2011 das Bonner Therapieprotokoll. Es war Grundlage für die erweiterte Ber-
liner Variante des Bonner Therapieprotokolls. In einem Evaluationsprozess wurde das Protokoll
hinsichtlich  der  Grundprinzipien  motorischen  Lernens  überprüft.  Fragebögen  für  die  Patienten
und Therapeuten wurden erstellt und eingesetzt. Nach Auswertung der Daten, u. a. aus dem einge-
setzten Dokumentationsbogen, zeigte sich als Ergebnis der Evaluation, dass die  Berliner Variante
des Bonner Therapieprotokolls in ihrer standardisierten Durchführung und Dokumentation prak-
tikabel und übersichtlich ist. Im Sinne eines Aufmerksamkeitstrainings profitierten alle Patienten
von der standardisierten Anwendung des Protokolls. Aus dem Optimierungsprozess entstand das
BeST – Berliner Spiegeltherapieprotokoll. Mit diesem Protokoll konnte ein weiterer wissenschaft-
lich fundierter Baustein für die standardisierte Durchführung und Dokumentation während der
Spiegeltherapie für Betroffene nach Schlaganfall gesetzt werden.
Schlüsselwörter: Spiegeltherapie, Shaping, Schlaganfall, Standardisiertes Therapieprotokoll

 

Evaluation of a standardized treatment protocol for mirror therapy

N. Morkisch, R. Lommack, L. Kadow, C. Rietz, C. Dohle

Abstract
People  with  acquired  brain  damage  like  a  stroke  could  have  complex limitations  with  everyday  activities,  especially  following  hemiplegia  of the upper  limb.  Studies  have  proven  the  effectiveness  of  mirror  therapy for motor recovery. Detailed descriptions of how to practice mirror therapy are lacking, however. One of the few published manuals is the “Bonner Therapie protokoll” by Bieniok and colleagues from  2011. It gives contributed valuable information on the fundamentals of mirror therapy for the further  development  of  standardized  treatment  protocols.  We  evaluated the Berlin version of the Bonner Therapieprotokoll in the terms of the basic principles of motor learning and by questionnaires for patients and therapists. The results revealed a practicable and clear standardized treatment protocol. All patients showed a benefit in their attention. After optimizing the evaluated  protocol,  the  “Berliner  Spiegeltherapieprotokoll”  (BEST) was established. This manual is a further, science-based milestone for the standardization of mirror therapy for patients after stroke.
Keywords: mirror therapy, shaping, stroke, standardized treatment protocol

© Hippocampus Verlag 2017


 << zurück

 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de