Suche

Suche

ZEITSCHRIFTEN / Neurologie & Rehabilitation / Archiv / 2003 3&4 / abstract 5

  

Computergestützter Armtrainer als Ergänzung der motorischen Rehabilitation schwer betroffener Patienten nach Schlaganfall


C. Werner¹, G. Schulte-Tigges², A. Bardeleben¹, S. Hesse¹
1Klinik Berlin, Abtlg. Neurologische Rehabilitation, Freie Universität Berlin,
²Olioid GmbH, Berlin

Zusammenfassung
Zielsetzung der offenen Studie war es, den Effekt einer zusätzlichen tagtäglichen Therapie mit dem computergestützten Armtrainer »Bi-Manu-Track« auf die motorischen Funktionen und den Faustschluss schwer betroffener, chronischer hemiparetischer Patienten zu untersuchen.
Patienten: 15 chronische hemiparetische Patienten, minimales Schlaganfallintervall von 3 Monaten, hochgradige Armparese ohne erkennbare Willküraktivität der Hand- und Fingerstrecker und keine oder nur geringgradige Beugespastik der oberen Extremität.
Intervention: Zusätzliches tägliches Training von 25 min auf dem Armtrainer für vier Wochen. Das Gerät erlaubte das passive und aktive bilaterale Üben einer Unterarmpro- und -supination sowie eine Dorsal- und Volarflexion des Handgelenks. Die Patienten übten 800-900 Repetitionen pro Sitzung.
Abhängige Variablen: Fugl-Meyer Score der oberen Extremität (FM, 0–66) und die Faustschlusskraft der paretischen Seite, jeweils von einem unabhängigen Untersucher vor und nach Therapie erhoben, sowie die subjektive Einschätzung der Patienten.
Resultate: Alle Patienten beurteilten die Therapie positiv, unmittelbare Nebenwirkungen oder eine anhaltende Spastikzunahme wurden nicht beobachtet. Zehn der 15 Patienten steigerten ihren FM um wenigstens 5 Punkte, der Median FM Score stieg von 9,0 auf 13, die Faustschlusskraft verbesserte sich im Mittel von 6,9 (±5,8) auf 21,8 (±17,2) N während der vierwöchigen Therapie mit dem Armtrainer. Drei Patienten konnten ihre Hand erstmals für grobe Haltefunktionen einsetzen.
Zusammenfassung: Der computergestützte Armtrainer »Bi-Manu-Track« bietet die Möglichkeit einer zusätzlichen intensiven Therapie für Patienten nach Schlaganfall mit einer hochgradigen Parese der oberen Extremität. Die Ergebnisse der vorliegenden Pilotstudie rechtfertigen eine kontrollierte Untersuchung als nächsten Schritt.
Schlüsselwörter: Schlaganfall, Hemiparese, Rehabilitation, Armtrainer

Computerized armtraining in rehabilitation of severely affected chronic hemiparetic patients after stroke
C. Werner, G. Schulte-Tigges, A. Bardeleben, S. Hesse

Abstract
Objective: to investigate the effect of an additionally applied daily therapy with the computerized arm trainer »Bi-Manu-Track« on upper limb motor function and grip strength in severely affected chronic hemiparetic patients after stroke.
Patients: Consecutive sample of 15 chronic hemiparetic patients; minimal stroke interval 3 months, highly paretic with no volitional hand and finger extension, no or little flexor spasticity.
Intervention: Additional daily therapy of 25 min with the arm trainer for 4 weeks; the 1-degree of freedom trainer enabled the bilateral passive and active practice of a forearm pro-, supination and wrist dorsi-, volarflexion; patients practiced 800–900 repetitions per session.
Main Outcome Measures: Fugl-Meyer Score upper extremity (FM, 0–66), grip strength of the paretic side (N), independently assessed before and after therapy, and patients’ subjective impression.
Results: All patients rated the therapy positive, immediate side effects or a muscle tone increase were not observed. 10 out of 15 patients could improve their FM score for at least 5 points, the median FM was 9 before and 13 after therapy, three patients could then use their hand for simple holding tasks. Mean grip strength improved from 6,9 (±5,8) to 21,8 (±17,2) N during the 4 weeks of arm trainer therapy.
Conclusions: The computerized arm trainer »Bi-Manu-Track« allowed an additional intensive therapy for severely affected stroke patients. The results of the present open study justify a controlled study in a next step.
Key words: stroke, hemiparesis, rehabilitation, arm trainer

Neurol Rehabil 2003; 9 (3-4): 143-148


 

© 2018 • Hippocampus Verlag, Bad Honnef • Impressum • Fon: 0 22 24 - 91 94 80 • E-Mail: info@hippocampus.de